logo-top
blockHeaderEditIcon

Corona
blockHeaderEditIcon
Liebe Gäste und Freunde

Nach 2 monatiger Isolation, welche sicherlich für alle schwer war, traff es Mütter, die ihre Kinder und Enkelkinder
nicht sehen durften, besonders hart. Da der Muttertag auch noch auf die Zeit des Lockdowns der Gastronomie fällt, haben
wir uns überlegt, den Muttertag auf Sonntag,14.6.2020 zu verschieben.

Bis dahin sollten auch die Bestimmungen in der Gastronomie nicht mehr so „streng“ sein und einem gemütlichen
beisammensein, nichts mehr im Wege stehen.

Falls die Nachfrage vorhanden wäre, würden wir am Sonntag,14.6.2020 mittags unser Restaurant öffnen, ein festliches
Menu zusammenstellen und jedem Gast zum Apéritiv ein Glas Prosecco offerieren.

So können sich unsere Mütter auch dieses Jahr verdient feiern und verwöhnen lassen, speziell auch
nach dieser belastenden Zeit. Wenn diese Idee Sie freuen würde,freuen wir uns sehr über Ihre Reservation.


Gerne nehmen wir Ihre Reservation per E-Mail oder
Telefon +41 71 260 14 90 entgegen
.


Wir freuen uns, Sie wieder verwöhnen zu dürfen

Priska und Hugo Schudel-Nett

Presse

10 besonders empfehlenswerte Wildrestaurants in der Schweiz
LOKAL-TIPPS / NZZ

3. «Schoren» in St. Gallen
Priska und Hugo Schudel führen ein Restaurant, das in St. Gallen ähnlich bekannt ist wie die Stiftskirche. Nicht nur für Wildgerichte, aber im Herbst auch für diese. Der Küchenchef gibt sich Mühe, nimmt gern Anleihen ausserhalb des Kantons. Hirschwurst mit Pizokels bekommt man auf so authentische Weise nicht überall, Wildschweinhaxe ist etwas für den eher rustikalen Anlass, während Kenner vor das Hirschfilet noch eine Portion Wildravioli stellen. Wer dazu die passenden Rotweine geniessen möchte, profitiert vom hauseigenen Fahrservice.
So gemütlich wie Zuhause
Mittwoch, 14.03.2018 St.Galler Zeitung
Gemütlichkeit und exquisite Küche
Dienstag, 20.02.2018 St.Galler Zeitung

"SCHOREN" St.Gallen - ZU TISCH
Donnerstag, 09. Juli 2015 Appenzellerzeitung
Von der Altstadt auf den Rosenberg! 
Priska und Hugo Schudel im «Schoren», ihrer neuen Wirkungsstätte. 
 

Nach 36 Jahren im «Goldenen Schäfli» sind Priska und Hugo Schudel auf den Rosenberg gezügelt. Am 5. Mai 2015 war Eröffnung im «Schoren», der durchgehend warme Küche anbietet.

Nicht einfach eine kleine Umstellung sei das gewesen, sondern eine Riesenumstellung. So sagt es Hugo Schudel. Seit dieser Woche sind er und seine Frau Priska Gastgeber im «Schoren», da funktionieren Bewegungsabläufe plötzlich nicht mehr, die sich zuvor über Jahrzehnte eingespielt haben. 36 Jahre haben die beiden das «Goldene Schäfli» in der Metzgergasse geprägt, seit dessen Eröffnung am 1. Mai 1979, sie waren gleichsam das «Goldene Schäfli». «Ein Lebensabschnitt, eine wunderschöne Zeit», sagt Hugo Schudel. «Der Weggang hat wehgetan, es hat auch Tränen gegeben», ergänzt Priska Schudel.
 
«Schoren» statt «Benedikt»
Aber da war nicht nur die Wehmut, der unverwechselbare Charme des Lokals mit dem legendären schiefen Boden, sondern auch das Bedürfnis, etwas Neues zu wagen, etwas Neues zu wollen. Denn die verwinkelte Altstadtliegenschaft hatte auch ihre Tücken. «Wir wissen jetzt auch in der Küche, was für Wetter ist», sagt Hugo Schudel lachend, in Erinnerung an die geschlossene Küche im «Schäfli». Die dunklen Räume seien ein Grund gewesen, um aufzuhören, sagt Priska Schudel. «Am Anfang hat mir das nichts ausgemacht, aber in den letzten Jahren hat es mir aufs Gemüt geschlagen.»
 
Zuerst war geplant, das «Benedikt» im Klosterviertel zu übernehmen, doch der Umbau verzögerte sich, schliesslich wurde der Vertrag wieder aufgelöst. Und ins Visier kam der «Schoren», das über hundertjährige Quartierrestaurant am westlichen Rosenberg, das als Rôtisserie zum Mekka der Gourmets wurde, zuletzt aber manchen Pächterwechsel und eine eher unglückliche Namensänderung zu «Level» erlebt hat. Mit den Schudels darf es wieder der «Schoren» sein, das Restaurant, dem das Quartier den Namen gegeben hat.
 
Durchgehend geöffnet
Das Bekenntnis zum Quartier ist durchaus Programm. «Wir können nicht davon ausgehen, dass alle <Schäfli>-Stammgäste auch hierher kommen, und die Touristen fallen gänzlich weg», sagen die Schudels. Deshalb orientieren sie sich auch an der neuen Umgebung. Als künftige Gäste sehen sie neben Quartierbewohnern Angestellte des nahen Bundesverwaltungsgerichts und der Gewerbebetriebe an der Zürcherstrasse, durch die Nähe zum Friedhof Feldli aber auch Trauergesellschaften.
 
Der «Schoren» ist deshalb durchgehend von 8 bis 24 Uhr geöffnet (Sonntag und Montag sind Ruhetage). «Es gibt auch am Nachmittag eine kleine Karte, es ist immer ein Koch da», sagt Priska Schudel. Und für Mütter mit Kindern gibt's sogar Stengelglace.

Die Speisekarte bietet klassische gehobene Küche – zu der natürlich die Klassiker aus dem «Schäfli» wie Kalbsleberli oder Milken gehören. Und täglich vier Mittagsmenus zwischen 14 und 21 Franken.

...weiter
 
Kontakt
blockHeaderEditIcon

Kontakt

SCHOREN
Dufourstrasse 150
9000 St.Gallen
+41 71 260 14 90
info@schorensg.ch


 

Oeffungszeiten
blockHeaderEditIcon

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
09.00 bis 24.00 Uhr
Samstag ab 18 Uhr

Sonntag auf Anfrage
 
Fahrservice
Auf Wunsch holen wir Sie am Bahnhof St.Gallen (bei der Fachhochschule) ​ab und bringen Sie auch wieder zurück!
Events
blockHeaderEditIcon
Weitere-Links
blockHeaderEditIcon

Newsletter Anmeldung

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*